Afrika 4 – Savuti und seine Elefanten

Der nächste Ort aus meiner Afrika Blogreihe (restliche Posts siehe Seitenende) führt uns nach Savuti, nördlich des Okavango Deltas.

Savuti – Berühmt .. Berüchtigt

Savuti ist unter Afrikareisen gleichfalls berühmt wie berüchtigt. Berühmt für die grossen Elefantenherden die es dort gibt. Berüchtigt für die total abgelegene und etwas surreal anmutende Landschaft. Bereits die Anreise führt über eine eher abenteuerliche Strasse zum Zeltplatz mitten im Park. Dort angekommen realisiert man zuerst die knochentrockene staubige Luft. Mitten auf dem Zeltplatz steht eine WC-Anlage, die durch eine riesige Mauer vor den Elefanten geschützt ist. Was wie die Befestigung eines Atlantikbunkers aus dem Weltkrieg aussieht, ist die einzige Lösung, durstige Elefanten von den Wasserleitungen fernzuhalten. Man erzählt sich gerne Geschichten aus früheren Zeiten, wo Elefantenrüssel beim Duschen keine Seltenheit waren.

Elefanten – Spannend und unterhaltsam

Ausserhalb des Zeltplatzes gibt es zahlreiche Wasserlöcher. Diese sind auf einem weit verzweigten Wegnetz auf viele Quadratkilometer verteilt. Spätestens jetzt sollte man ernsthaft über ein GPS und passende Afrikakarten nachdenken, um den schnellsten Weg zum Wasserloch und anschliessend auch wieder nach Hause zu finden. An den Wasserlöchern herrschte reger Elefanten-Betrieb. Elefanten gehören vielleicht für den geneigten Touristen nicht zu den spektakulärsten, dafür aber sicher zu den interessantesten Tieren. Sie sind meist in einer grossen Herde unterwegs und es ist immer was los. Vor allem die ganz kleinen und die halbwüchsigen Elefanten sorgen für Dauer-Action, sei es durch Spiele wie “Touristen antrompeten”, “Warzenschwein jagen” oder “Erwachsene (Elefanten) beeindrucken”.

Elefanten in Savuti am Spielen

Nikon D300, 200-400mm, ISO640, f/8, 1/500 sek

Elefanten in Savuti

Nikon D300, 200-400mm, ISO800, f/11, 1/500 sek

Elefanten in Savuti am Spielen

Nikon D300, 200-400mm, ISO800, f/9, 1/400 sek

Blick ins Auge eines Elefanten in Savuti

Nikon D300, 200-400mm, ISO800, f/8, 1/320 sek

Grosse Elefanten in Savuti

Nikon D300, 200-400mm, ISO800, f/9, 1/250 sek

Elefant in Savuti

Nikon D300, 200-400mm, ISO40, f/8, 1/800 sek

Löwen- Wirklich der König der Tiere?

Per Zufall haben wir auch ein kleines Löwenrudel entdeckt. Dieses lag faul unter den Bäumen herum. Einmal mehr bestätigte sich, dass der “König der Tiere” in Afrika meistens in einem Zustand zu finden ist, den ich als “Faulpelz der Savanne” bezeichnen würde. Und trotzdem .. Löwen sind immer eins der absoluten Highlights. Sie strahlen eine unglaubliche Anziehungskraft aus, strotzen vor Kraft, sind elegant und stolz.

Gähnende Löwen in Savuti

Nikon D300, 200-400mm, ISO800, f/11, 1/250 sek

Schlafende Löwen in Savuti

Nikon D300, 200-400mm, ISO800, f/13, 1/125 sek

Schlafende Löwen in Savuti

Nikon D300, 200-400mm, ISO800, f/13, 1/320 sek

The little five

Auch wenn sich in Afrika vieles um die “Big Five” dreht (Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe, Leopard), gibt es auch noch sowas wie die “Little Five”. Ein regelmässiger Blick auf den Boden kann deshalb nicht schaden. Vielleicht betritt ja plötzlich ein kleiner Jäger die Bühne.

Nikon D300, 200-400mm, ISO800, f/11, 1/125 sek

Hier die weiteren Artikel aus dieser Serie:

Afrika 1 – Welche Fotoausrüstung nach Botswana mitnehmen?
Afrika 2 – Central Kalahari Game Reserve (CKGR)
Afrika 3 – Moremi / Okavango Delta

Einen Kommentar schreiben